Bei PAZURU Teens …

 

  • Lernt dein Kind Boxtechniken, Würfe, Haltegriffe, Hebel- und Würgegriffe
  • Wird dein Kind ganzheitlich durch Kampfspiele, Koordinationstraining, Kraftübungen und Ausdauertraining gefördert
  • Ist die Gruppe altersmäßig sehr homogen – zwischen 10 und 13 Jahren
  • Sprechen wir in jeder Stunde beim Mattengespräch über Themen aus dem Alltag der Teens: Mobbing, Fast Food, Medienkonsum, echte Freundschaft usw.
  • Haben die Jugendlichen durch die Gürtelprüfungen klare Ziele – diese fördern das Durchhaltevermögen

Die fünf Puzzleteile des PAZURU Teens Konzepts

 

Brazilian Jiu-Jitsu und Grundlagen Kickboxen

Der Trendsport aus Brasilien ist ein Mix aus Judo und Ringen und findet hauptsächlich am Boden statt. Das Ziel ist es durch bestimmte Techniken den Gegner zu kontrollieren. Diese Sportart erlaubt es Schwächeren durch eine ausgefeilte Technik gegen Stärkere zu gewinnen.
Weiterhin lernen die Jugendlichen die Grundlagen des Kickboxens. Saubere Schläge und Tritte werden in Partnerarbeit geübt.

Psyche:
Nein sagen statt mitlaufen!

Jugendliche sind in ihrem Charakter noch nicht gefestigt. In ihrem Schulalltag werden sie regelmäßig mit Situationen konfrontiert, die ein Gefühl der Unsicherheit auslösen. Es muss ja nicht gleich Mobbing sein, aber Hänseleien oder Gruppendruck hat jeder Jugendliche schon mal erlebt. Deshalb ist es so wichtig, dass die Teens eine innere Stärke aufbauen um auch Nein sagen zu können.

Soziales:
Respekt statt Zoff!

Bei PAZURU Teens werden die traditionellen Kampfkunst-Werte großgeschrieben. Ob Respekt, Hilfsbereitschaft, Toleranz, Fairness, Wertschätzung, Mut, Ehrlichkeit oder Verantwortung; die Jugendlichen lernen diese von der ersten Stunde an umzusetzen. Wir sprechen je nach Monatsthema auch über Anstand und Regeln auf Social-Media Plattformen und geben Tipps zum Verhalten im Internet.
Durch  das Tragen eines Brazilian Jiu-Jitsu-Anzuges werden soziale Ungleichheiten aufgehoben und feste Rituale sorgen für Ordnung und Sicherheit in der Gruppe. Ein starkes Gruppengefühl und die Anerkennung jedes einzelnen ist ein wichtiges Ziel dieses Konzeptes.

Ernährung:
Gesund statt Fast Food!

Zwei Monate im Jahr sprechen wir mit den Jugendlichen über gesunde Ernährung und welche negativen Auswirkungen der regelmäßige Konsum von Junk Food haben kann. Aber auch die Folgen von zu vielen Energy Drinks oder Shisha rauchen thematisieren wir.

Natur:
Real statt virtuell!

Fernseher, Computer und Spielkonsolen verleiten die Jugendliche immer mehr Zeit in geschlossenen Räume zu beschränken. In den Sommerferien findet der Unterricht draußen statt. Das Kickbox- oder Fitnesstraining wird in den Wald, auf die Wiese oder auf den Spielplatz verlegt. Manchmal erleben wir aber auch eine Schnitzeljagd oder Outdoorspiele zusammen.